Zur Startseite der Honnefer Zeitung
BB Balkon-900
Auf dem Balkon präsentierten sich die erfolgreichen Basketball-Mädchen des Hagerhofs mit ihren Trainern und Betreuern nach der Rückkehr aus Berlin.    Foto: Hagerhof
 

Hagerhof wieder Deutscher Schulmeister
 
Bad Honnef. (eb) Tolle Leistungen, prächtiger Empfang auf dem Schulhof – einen besseren Abschluss im diesjährigen Schul-Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO) hätte sich das Bad Honnefer Gymnasium Schloss Hagerhof nicht wünschen können! Nach den fast schon obligatorischen Siegen der Basketball-Mädchen auf Landesebene wurden diese Erfolge beim Bundesfinale in Berlin noch gesteigert: Platz eins und der Titel eines deutschen Schulmeisters in der WK II (Jahrgänge 2002 – 2005) und der vierte Platz der jüngeren Mädchen (2004 – 2007) standen am Ende eines kraftraubenden Bundesfinals für den Hagerhof zu Buche, womit die herausragenden Leistungen der letzten Jahre in diesem Wettbewerb wieder ganz dick unterstrichen wurden.

Schulleiter Dr. Sven Neufert fand dann auch sehr lobende Worte für die Teams mit den Trainern Martin Otto und Martin Solzbacher, den Co-Trainern Nicola Happel und Pascal Schimanski  sowie den Betreuerinnen Silke und Annika Otto. „Die ganze Schule“, so Dr. Neufert, „hat mitgefiebert. Und als dann die Erfolgsmeldungen aus Berlin kamen, hörte man auf dem Schulgelände nur noch einen Riesenjubel!“ Den gab es dann auch beim Empfang der beiden Teams, die unter flotter Musik auf dem Schulhof einmarschierten, geehrt und mit Urkunden, Medaillen, T-Shirts und der fast schon alljährlichWK  drei-500en „JTFO-Meister-Torte“ ausgezeichnet wurden. Interessierte Zuschauer waren Matthias Weiler und Harald Schmeling von der Stadtsparkasse Bad Honnef in Vertretung der nordrhein-westfälischen Sparkassen, die seit Jahren diesen Wettbewerb als Sponsor begleiten.

Gerne ließ der Schulleiter die Erfolge in Berlin noch einmal Revue passieren: die WK III unter Martin Solzbacher erreichte ungeschlagen und mit Vorrunden-Siegen gegen die Landesmeister aus Schleswig-Holstein, Berlin (kampflos) und Sachsen-Anhalt die Zwischenrunde und trotz einer 23:43-Niederlage gegen das Otto-Hahn-Gymnasium Ludwigburg auch das Halbfinale. Dort gab es aber gegen den späteren Bundessieger, das Rats-Gymnasium Osnabrück, eine deutliche 22:54-Niederlage.  Das Spiel um Platz drei gegen Ludwigsburg ging dann leider erneut mit 23:54 verloren. Klar, dass die Mädchen im ersten Moment enttäuscht waren. Aber mit dem nötigen Abstand setzte sich dann doch die Erkenntnis durch, dass sie eine tolle Leistung gezeigt und das Land NRW in Berlin würdig vertreten haben.

Trainer Martin Otto setzte seinen eindrucksvollen Siegeszug in diesem Wettbewerb rekordverdächtig fort: seit 2008 wurde er mit seinem Team ohne Unterbrechung NRW-Meister und holte in Berlin einen 5. Rang und fünfmal den dritten Platz, wurde zweimal Vizemeister und und schon zum vierten Male Bundessieger – sicherlich einmalig in diesem Wettbewerb! Auf dem Weg ins Finale räumte sein Team mehr oder weniger deutlich in der Vorrunde die Meister aus Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Brandenburg ab. In der Zwischenrunde wurde die Main-Taunus-Schule Hofheim klar mit 58:26 bezwungen, ehe es dann im Halbfinale beim 48:44-Sieg gegen den Hamburger Vertreter erstmals etwas enger wurde. Genauso so eng ging es dann auch im Finale beim 38:34-Sieg gegen Niedersachsen-Meister Gymnasium am Wittenberge zu – danach kannte der Jubel keine Grenzen, natürlich auch nicht bei Geschäftsführer Michael Laufer, der seine Teams ab der Zwischenrunde vor Ort motivierend unterstützt hatte.

Deutscher Schulmeister der WK II wurden Julie Wirtz, Tessa Küster, Linda Brückner, Alina Dohr, Carla Barth, Isabel Kammerer, Maya Stahmer, Laura Benecke und Nika Carstens.

Den vierten Platz holten das WK III-Team Laura Aviogliano, Jule Minnet, Stephanie Mester, Jane Baumgärtner, Mia Desai, Fee Fibranz, Sahra Cissé, Gianna Nobile und Macy Ridder.
WK II-900
So sehen Deutsche Meister aus: Das WK II-Team vom Hagerhof in Bad Honnef.

Zur Startseite der Honnefer Zeitung >>>