Zur Startseite der Honnefer Zeitung

Tabelle AWO 900
Von den 100 geplanten Fahrten wurden 92 durchgeführt, bei jeder Fahrt fuhren durchschnittlich 6,3 Personen mit.
 
„Senioren- oder Altenfahrten“ -
ein Angebot der AWO Bad Honnef

 
von Heinz Lemaire

Bad Honnef. Ein Kleinbus, ein moderner Ford Tourneo mit insgesamt neun Plätzen, steht für Ausflugsfahrten in die nähere Umgebung zur Verfügung. Dazu engagieren sich sieben Ehrenamtliche als Fahrer, die die Gäste zu den unterschiedlichen Zielen bringen. Normalerweise in einem Umkreis von bis zu 200 Kilometer um Bad Honnef herum. Wöchentlich sind regelmäßig zwei Ziele im Angebot: Eine Tagesfahrt zu einem interessanten Ort, zu einer Sehenswürdigkeit etc. und eine Halbtagesfahrt in die nähere Umgebung zu interessanten Orten

In 2018 gab es insgesamt ein Angebot von 100 Fahrten, von denen allerdings nur 92 durchgeführt werden konnten. Meist waren zu wenig Anmeldungen der Grund für die Ausfälle. Das wird den Teilnehmenden in der Regel 2-3 Tage im Voraus mitgeteilt. Auch Schlechtwetter, Eis und Schnee können zu Ausfällen führen. Die Entscheidung darüber fällt – ggf. auch kurzfristig – der Fahrer.

Unsere Zielgruppe sind Senioren, die etwas sehen oder erleben wollen, aber keine eigene Fahrmöglichkeiten haben oder nutzen können. Es gibt viele Personen, die auch öfter mitfahren und mitfahren wollen. Manchmal sind die Plätze schon sehr früh vergeben. Hier gilt die Regel: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.“ Trotzdem lohnt sich immer eine Nachfrage. Die telefonische oder persönliche Anmeldung ist freitags ab 14 Uhr in der Geschäftsstelle „Jacke Wie Hose“ auf de Bad Honnefer Bahnhofstraße möglich. Die Touren werden in der Regel drei bis vier Wochen im Voraus in der örtlichen Presse und,als Aushang in „Jacke-wie Hose“ und im Büchercafe veröffentlicht.

Durchschnittlich nahmen an jeder der 92 durchgeführten Fahrten 6,3 Personen teil, das entspricht einer 90-prozentigen Auslastung. Da wir in der Regel nur sieben Fahrgäste pro Fahrt einplanen, sind wir mit der Auslastung / Belegung durchaus zufrieden. Teilweise sagen manche TeilnehmerInnen allerdings sehr kurzfristig oder gar nicht ab, ansonsten läge die Auslastung bei über 95 Prozent. Eine Lösung zu diesem Problem wird noch gesucht.

Die Fahrten verteilten sich auf derzeit sieben Fahrer, alles recht „jugendliche Rentner“. Daraus ergibt sich, dass derzeit nur zwei Fahrten in der Woche angeboten werden können, denn die Fahrer sind noch in weiteren Bereichen aktiv. Gerade wurde der Tourenplan für Mai beschlossen, in Kürze liegt er zur Veröffentlichung bei der AWO und bei der örtlichen Presse vor.

Natürlich sind wir auch an neuen Zielen interessiert, hier nehmen wir gerne Vorschläge auf. So waren wir 2018 erstmalig in Seligenstadt, einem hübschen Städtchen am Main, hinter Frankfurt. Werner Sünnen hat mit 29 Einsätzen die weitaus meisten Fahrten absolviert, dazu hat er sich um unser Auto gekümmert, um das Betanken, das Waschen und um die Innenreinigung, um erforderliche Werkstattbesuche, Reifenwechsel und auch um die „Verwaltung“ des Busses.

In 2018 konnten leider keine „Kinderfahrten“ durchgeführt werden, das AWO-Angebot in diesem Bereich  fand leider keine Resonanz. Auch gab es mangels Schwimmhallen in der nahen Umgebung kein Angebot für Fahrten zum Schwimmunterricht.


Rückblick auf neun Jahre Ausflugsangebot
 

Am 7. April 2010 ging die allererste Fahrt nach Kommern ins Freilichtmuseum. So passte es perfekt, dass am 4. April 2019 das neunjährige Jubiläum auch mit einer Tour nach Kommern gefeiert werden. Nach kurzer Anlaufzeit hatte sich der Fahrer und Cheforganisator Werner Sünnen 2010 nach „Gehilfen“ umgesehen und sie im Kreise der AWO-Mitglieder und der Bad Honnefer Tafelfahrer gefunden. Heute sind es acht Fahrer, die sich den Fahrdienst teilen. Einer von ihnen befindet sich allerdings im Krankenstand. Zwischenzeitlich ist der erste Bus, ein Fiat Scudo, durch einen Ford Tourneo ersetzt worden. Der hat nach genau zwei Jahren schon 50.000 km Fahrleistung absolviert, glänzt aber wie neu!
Neun Jahre mit geschätzten 1.000 Fahrten und rund 6.300 Fahrgästen sind eine stolze Bilanz, „Chapeau“! Auch an die AWO-Leitung, die dieses „Unternehmen“ sponsert, denn aus den kleinen Fahrtkostenbeiträgen der Fahrgäste könnte das Angebot nicht finanziert werden.


AWO-Fahrten Kopf 900

Zur Startseite der Honnefer Zeitung >>>