Ostereierschießen im Löwenburger Tal

Bad Honnef. Seit etlichen Jahren schon ist es eine beliebte Traditionsveranstaltung, das Ostereierschießen der Rhöndorfer Sankt Hubertus Schützengesellschaft auf den Schießstand des Schützenhauses im Löwenburger Tal. Neben den vielen treuen Besuchern der Veranstaltung finden auch immer wieder Spaziergänger und Wanderer den Weg zum Ostereierschießen, bei dem es für jede Acht und Neun eins, und für jede geschossene Zehn zwei bunt bemalte Ostereier gibt. Doch auch wer seine Luftgewehr-Kugeln nur in den weißen Bereichen der in zehn Meter Entfernung hängenden Zielscheiben platzierte, ging nicht leer aus. Wer keine Eier gewonnen hatte, bekam zumindest einen Trostpreis. Ein Gewinn ist für alle Teilnehmer zudem nicht nur der Spaß auf dem Schießstand, sondern auch die Gemütlichkeit beim geselligen Teil, bei dem die Gäste in der Hubertusstube kalte Getränke, heißen Kaffee und erlesene Backerzeugnisse genießen konnten. 
 
Text und Fotos: Thomas Scheben

Zurück zur Startseite
 

Eine Tafel am Schützenhaus lädt Wanderer und Spaziergänger zum Ostereierschießen ein. Ein Deko-Ei hat jemand dem Schützenhirsch ins Geweih gehängt. Das sind die Eier, um die im Schützenhaus geschossen wurde. Es herrscht immer reger Betrieb ann den Schießständen. Winfried Redeligx  als  Schießwart und  "Tipgeber "
Annalena Scharmbeck bringt dem 23jährigem Dragons-Basketballspieler Will Travic den Umgang mit dem Luftgewehr bei ...

Annalena  Scharmbeck ist  die Enkelin von Franz Josef Schwippert. Der 93-Jährige ist Ehrenvorsitzender der Rhöndorfer Sankt Hubertus Schützengesellschaft und noch immer ein hervorragender Schütze. Loise  schaut genau hin, ob Frauchen auch alles richtig macht.
Der 84-jährige Fritz Überbach ist seit 1959 Mitglied bei den Rhöndorfer Schützen. Hoch konzentriert sind die Teilnehmer beim Ostereierschießen. Karl Irsch und seine sechsjährige Tochter Maria schauen sich die Schießergebnisse an.
Natürlich bleibt auch Zeit für Familien- und Gruppenfotos. lightbox video galleryby VisualLightBox.com v6.1